Die Katze in Sprichwörtern

Die Katze im Sprichwort, aus dem Illustrierten Katzenbuch, 1896, von Jean Bungartz.

Die Katze im Sprichwort.
Die Katze im Sprichwort. Aus Illustriertes Katzenbuch.

In dem Buch beschäftigt sich der Autor nicht nur mit Aufzucht und Pflege der Katzen, er geht auch auf die Geschichte ein und widmet ein ganzes Kapitel den Sprichwörtern und Sinnsprüchen rund um die Katze. Alle werde ich hier nicht aufführen, eine kleine Auswahl an Zitaten und Sprichwörtern rund um die Katze von Ende des 19. Jahrhundert. Das liegt auch daran, dass ich nicht alle Zitate und Weisheiten entziffern konnte 🙂 Und längst nicht alle dieser Sprichwörter rund um die Katze sind heute noch bekannt.

Anmerkung: Da die Sprichwörter-Sammlung von 1896 ist und in der altertümlichen Schrift dieser Zeit geschrieben, kann ich nicht alles lesen. Allein deswegen erfolgt schon eine Auswahl. Denn nicht immer erschließt sich bei einem doch recht kurzen Sprichwort der komplette Inhalt so, dass man unbekannte Buchstaben erraten kann. Anmerkungen in Klammern meist von mir.

Aber los gehts:

Jean Bungartz schreibt folgendes zur Einleitung Die Katze im Sprichwort:

In den Sprichwörtern der verschiedensten Völker hat die Katze eine auffallende, ausgedehnte Anwendung gefunden, die meist das Wesen und die Eigenart derselben charakterisieren. Es zeigt sich in den meisten Sprichwörtern die erfinderische Gabe der Völker, durch moralische Wahrheiten und gemachte Erfahrungen die Eigenschaften der Tiere in sinnlich-anschaulicher Weise darzustellen. Namentlich reicht an diesbezüglichen Sinnsprüchen auf die Katze ist die deutsche Literatur und Wander allein hat in seinem Sprichwörter-Lexikon mehr als 1000 Sprüche über die Katze gesammelt. Die meisten Sinnwörter sind volkstümlich und alten Ursprungs; sie geben sonach erneuten Beweis von der Beliebtheit und dem Ansehen der Katze in früheren Zeiten, wo sie von Minnesängern und Fabeldichter besungen wurde.

Eine kleine Auslese der bekanntesten Sprichwörtern soll hier folgen; die vollständige Aufführung der von Wander gesammelten muss unterbleiben, um  so mehr die angeführten zu den häufigsten und im Volksmunde gebräuchlichsten zählen und uns einen genügenden Einblick gestatten.

Sinnsprüche und Weisheiten Katzen

  • Die Katze und die Frauen haben sieben Leben.
  • Die Katzen, die genascht haben, sehen sich um.
  • Wer mit Katzen spielt, muss sich gefallen lassen, wenn er gekratzt wird.
  • Das sind die wahren Katzen, die erst schmeicheln, dann kratzen.
  • Die gebrühte Katze scheut auch das kalte Wasser.
  • Die Katze hat neun Leben, die Zwiebel und das Weib sieben Häute.
  • Ist die Katze aus dem Haus, so tanzen die Mäuse auf den Bänken.
  • Wenn die Katze nicht zu Hause ist, sind die Mäuse Herren im Hause.
  • Wenn der Kater nicht zu Hause, haben die Mäuse Kirchweih. (Kirchweih=Jahrmarkt)
  • Eine Katze in der Kehle haben. (Bedeutung: Unrein singen.)
  • Er muss die Katz durch den Bach ziehen. (Bezug auf eine frühere Ehrenstrafe.)
  • Katzen und Herren fallen immer auf die Füße. (= Sich mit Geschick aus einer unangenehmen Situation bringen.)
  • Luther sagt: Der Katze Scherz ist der Mäuse Tod.
  • Von alten Katzen lernen die jungen das Mausen. (Geschicklichkeit).
  • Die Katze lässt das Mausen nicht. (Unverbesserlichkeit)
  • Die Katze wird nächstes Jahr auch noch mausen.
  • Eine schlafende Katze soll man nicht aufwecken. (= Einen gefährlichen Menschen nicht unnötig reizen).
  • Niemand will gerne der Katze die Schell umbinden.
  • Er isst am Katzentisch (= Strafe, abgesondert von allen, heute bezeichnet ein Katzentisch auch einen unbeliebten Tisch im Restaurant, zum Beispiel auf dem Weg zu den Waschräumen oder der Durchgang zur Küche).
  • Man muss die Katze nicht im Sack kaufen. (Nichts unbesehen kaufen oder zusagen).
  • Geht wie die Katze um den heißen Brei. (zaghaft).
  • Verträgt sich wie Hund und Katze. (Streitsüchtig, unverträglich).
  • Ich will nicht die Katzenpfote sein, um seine Kastanien aus dem Feuer zu holen.
  • Der fällt auf die Füße wie eine Katze.
  • Du Katzenkopf. (Schimpfwort).
  • Die Katze ist der beste Hausfreund.
  • Sobald die Katzen ihre Schuhe anhaben. (Frühzeitig etwas unternehmen).
  • Eine blinde Katze fängt selten eine Maus.
  • Wenn die Katzen sich waschen, wird’s regnen.
  • Wie eine Katze schreiben. (Sauklaue, unleserlich).
  • Ein Katzenleben. (zähes Leben).

Aus dieser feinen Auslese lässt sich erkennen, in welch mannigfacher Beziehung die Katze zu dem Tun und Lassen der Menschen gebracht wurde, wie man Tugenden und Untugenden mit dem Gebahren derselben zu identifizieren sich bemüht und wie treffend und schlagend oft die Charakterisierung ausfällt.

Würde die Katze in früheren Zeiten nicht so eng mit dem Menschen in Berührung gestanden haben, würde sie nicht von diesen in so hohem Grade verehrt und geliebt worden sein, unmöglich hätte sich dann der Volksmund so eingehend und bei jeder Gelegenheit mit ihr beschäftigt, denn kein anderes Haustier, selbst der Hund nicht, genießt in dieser Richtung einen so hohen Vorzug wie gerade die Katze.

Doch nicht allein der deutsche Volksmund und das deutsche Sprichwort weiß diese reichhaltige Sammlung auf, dieselbe wiederholt sich vielmehr in den verschiedensten Variationen bei den Franzosen, Italienern, Spaniern, Griechen, Türken, Kroaten, Tschechen u. und selbst bei den schwarzen Völkerstämmen Afrikas.

Jean Bungartz. Die Katze in Sprichwörtern und Weisheiten. 1896.
Jean Bungartz. Die Katze in Sprichwörtern und Weisheiten. 1896. Ab Seite 10.

-> Ende Text Bongartz <-

Zurück zum Text Katzenrassen vom gleichen Autor, also auch von Ende 19. Jahrhundert.